Wasserkefir mit Aprikosen und Rosenblüten.

Ein Hauch von Orient im Glas.

Es ist Juli und die ersten schmackhaften Steinfrüchte sind wieder da und leuchten in den Regalen.‘
Egal ob die Aprikose, die Nektarine oder der Pfirsich – sie geben dem Wasserkefir ein einzigartiges Aroma.

Aprikosen

Die Aprikose, auch Marille oder Malete, gehört zur Familie der Rosengewächse. Diese hellgelb bis orangerot leuchtende, kugelrunde bis eiförmige Sommerfrucht mit ihrer samtig weichen, flaumigen Oberfläche ist ein Allroundtalent. Durch ihre Inhaltsstoffe, wie z. B. Mineralstoffe, Vitamine (Beta-Carotin, Vitamin B1, B2, B3, B6, Vitamin C, Vitamin E) stärkt sie nicht nur unser Immunsystem, unsere Haut sowie unsere Haare und Nägel, sondern wirkt auch antibakteriell und hat obendrein noch wenig Kalorien. Auch getrocknet ist sie sehr lecker und nährstoffreich und so das ganze Jahr ein gesunder Snack, auch für unsere Wasserkefirknöllchen.

Rosenblüten

Die Königin der Blumen hat nicht nur einen betörenden Duft, sondern wird seit Jahrtausenden als Heilpflanze geschätzt. So schrieb im 11. Jahrhundert Hildegard von Bingen über die Anwendung von Rosen und ein paar Jahrhunderte später, im 16. Jahrhundert, nutzte sie der Arzt Paracelsus als Mittel bei Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Verwendet werden die Blüten der Damaszener-Rose (Rosa damascena), der Essig-Rose (Rosa Gallica) und der Apotheker Rose (Rosa Gallica officinalis).
Durch die enthaltenen Gerbstoffe und ätherischen Öle wie Citronellol, Geraniol und Nerol haben sie eine beruhigende, krampflösende, wundheilende, entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung. Verwendet werden sie frisch oder getrocknet als Tee oder weiterverarbeitet zu Rosenöl und Rosenwasser. Letzteres wird gerne in der Küche an vielen Speisen und zur Herstellung von Marzipan verwendet.

Die Rosenblütenblätter unterstreichen mit ihrem einzigartigen, blumigen Aroma das süße, mandelartige der Aprikose und die Chili gibt Würze dazu – ein Geschmack mit einem Hauch von Orient.

Hinweis: Möchtest du weitere Informationen zu Gewürzen und Kräutern und wie sich diese auf die Fermentaiton von Kombucha auswirken, dann empfehlen wir dir unser Buch „Kombucha – Fit und vital durchs Jahr“ anzuschauen. Zum Buch * (auf Amazon).

Wasserkefir – Fermentationsphasen

Bei der Herstellung von Wasserkefir gibt es 2 Hauptfermentationsphasen:

  • Erstfermentation: Die Wasserkefirkristalle werden mit Zuckerwasser (gesüßtem Tee oder Saft) und Trockenfrüchten in ein Gärgefäß gegeben. Dort verstoffwechseln sie den Zucker und die weiteren Inhaltsstoffe zu organischen Säuren, Vitaminen und Co.
  • Zweitfermentation: Der fertige und abgefüllte Wasserkefir wird in einer Bügelflasche mit weiteren Zutaten versehen und aromatisiert.

Rezept: Wasserkefir mit Aprikosen und Rosenblüten

Rezept für die Zweitfermentation.

ZUTATEN

  • Ca. 800 ml Wasserkefir aus der Erstfermentation (hergestellt mit 1 Zitronenscheibe und 1 Dattel)
  • 1-2 reife Aprikosen (je nach Größe)
  • 1 EL Rosenblütenblätter*
  • 1 kleine getrocknete Chili

HERSTELLUNG

  • Die Aprikose entsteinen und in kleine Stücke schneiden.
  • Alle Zutaten in die Fermentationsflasche geben und mit Wasserkefir bis ca.2,5 cm unter den Rand auffüllen.
  • Die Flasche verschließen und 1-3 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen.
  • Zwischen durch ruhig probieren und auf die Kohlensäureentwicklung achten.
  • Stimmen Geschmack und Kohlensäuregehalt wird das Getränk im Kühlschrank aufbewahrt.

TIPP
Die Zutaten können vor dem Kühlstellen abgeseiht werden, damit der gewünschte Geschmack erhalten bleibt.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!
Eure tobenden Mikroben G & R
!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.