Wasserkefir mit Rosen- und Lavendelblüten.

Blütenpracht im Gärgefäß.

Geht man gerade raus in die Natur, dann kann man sich fast nicht satt sehen an den bunten Blüten, die überall am Wegesrand stehen.
Auf unseren Spaziergängen und im Garten haben wir Blüten(-blätter) zweier alter Heilfplanzen der Volksmedizin gesammelt:

Rosenblütenblätter und Lavendelblüten gesammelt.
In der Zweitfermentation vom Wasserkefir erzeugen sie nicht nur ein wunderbares Aroma, sondern auch eine einzigartige Farbe.

Rosenblüten

Die Rose (vor allem die Rosa gallica officinalis – auch Wildrose oder Apothekerose) wird seit Jahrhunderten in der Volksmedizin als Heilpflanze verwendet. Dabei finden alle ihre Teil Verwendung. Bereits Plinus der Ältere hat 32 Krankheiten beschrieben, bei denen sich die Wirkung der Rose positiv auswirkt. Auch Hildegard von Bingen hat die Heilwirkung der Rosenblätter beschrieben: „Sammle die Rosenblätter bei Tagesanbruch und lege sie über die Augen, sie machen dieselben klar und ziehen das „Triefen“ heraus.“
Heute wird sie nun auch wieder vermehrt auf Grund ihrer harmonisierenden und stärkenden Wirkung eingesetzt. Aus den Blütenblättern, die einen hohen Gehalt an ätherischen Ölen aufweisen, werden z.B. Tees zubereitet.
Neben der Heilwirkung haben die Rosenblütenblätter aber auch ein intensives Aroma und eine starke Farbe, die besonders gut im Wasserkefir zur Geltung kommen.

Lavendelblüten

Der echte Lavendel ist ebenfalls eine altertümliche Heilpflanze. Sie enthält viele Inhaltsstoffe wie ätherische Öle, Gerbstoffe, Cumarin und Flavonoide.
Häufig wird der Lavendel bei Unruhe, Einschlafproblemen und wegen seiner stimmungsaufhellenden Wirkung verwendet. Zudem wirkt er antiseptisch und krampflösend und kann sich positiv und beruhigend bei Beschwerden im Magen-Darm-Trakt auswirken.

Hinweis: Möchtest du weitere Informationen zu Gewürzen und Kräutern und wie sich diese auf die Fermentaiton von Kombucha auswirken, dann empfehlen wir dir unser Buch „Kombucha – Fit und vital durchs Jahr“ anzuschauen. Zum Buch * (auf Amazon).

Wasserkefir – Fermentationsphasen

Bei der Herstellung von Wasserkefir gibt es 2 Hauptfermentationsphasen:

  • Erstfermentation: Die Wasserkefirkristalle werden mit Zuckerwasser (gesüßtem Tee oder Saft) und Trockenfrüchten in ein Gärgefäß gegeben. Dort verstoffwechseln sie den Zucker und die weiteren Inhaltsstoffe zu organischen Säuren, Vitaminen und Co.
  • Zweitfermentation: Der fertige und abgefüllte Wasserkefir wird in einer Bügelflasche mit weiteren Zutaten versehen und aromatisiert.

Rezept: Wasserkefir mit Rosen- und Lavendelblüten

Rezept für die Zweitfermentation.

ZUTATEN

  • Ca. 800 ml Wasserkefir aus der Erstfermentation (Empfohlene Herstellung Erstfermentation: mit Rosinen und Zitrone)
  • 1 Handvoll Rosenblütenblätter* frisch oder getrocknet
  • 2-3 Lavendelblüten am Zweig

HERSTELLUNG

  • Die Rosenblütenblätter in die Bügelflasche geben.
  • Die Lavendelblüten mit dem Zweig kopfüber in die Flasche hängen.
  • Anschließend den Wasserkefir in die Flasche einfüllen und 2-3 cm Raum für Gasbildung nach oben frei lassen
  • Die Flasche verschließen und 1-3 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen.
  • Sind Geschmack und Kohlensäuregehalt stimmig, wird die Flasche im Kühlschrank aufbewahrt.

TIPP
Damit der Geschmack nicht zu intensiv wird, kann man die Zutaten vorher abseihen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!
Eure tobenden Mikroben G & R
!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.