Blumenkohl-Dip.

Ein Dip, der süchtig macht.

Ein wildes Ferment wird zum Dip.

Eine angenehme Säure, ein besonderer Blumenkohlgeschmack, das wärmende Aroma von Curry und die Süße der Datteln lassen unsere Geschmacksknospen explodieren und gleichzeitig freut sich unser Körper über die anregenden Gewürzzutaten und neue Pro- sowie Präbiotika.
Da Dips wie Fermente zu unseren kulinarischen Leidenschaften zählen, dürfen sie, vor allem mit selbst hergestelltem Frischkäse angereichert, auf unserem Speiseplan nicht fehlen. In diesen hier tauchen wir gerne Gemüse- und Obststicks (u.a. Gurke, Kohlrabi, Möhre, Apfel) und frönen unserer Stullenliebe, indem wir ihn dick auf eine geröstete Sauerteigschnitte auftragen und unterschiedlich toppen, z.B. mit Gemüse wie Schlangengurkenscheiben, Kräuteröl, Schwarzkümmelsamen und krossem Bacon.

Die Basis für den Dip ist unser wildes Ferment „Blumenkohl-Curry„.

Wilde Fermente. Milchsäuregärung.

Der Fermentationsprozess verläuft in mehreren Phasen:

Zu Beginn der Fermentation sind vorwiegend aerobe Mikroorganismen, d.h. unterschiedliche Bakterienstämme, Hefen und Schimmelpilze aktiv. Verschiedene Prozesse wie der Abbau von noch vorhandenem Sauerstoff und die Verstoffwechselung von  Zucker zu Milchsäure, Alkohol, Essigsäure und CO2 sowie  die Entstehung von Aromastoffen laufen ab. Gleichzeitig wird das Wachstum der am Anfang in geringer Menge vorhandenen anaeroben Milchsäurebakterien durch die Temperatur, den Salzgehalt und die entstehenden anaeroben Bedingungen gefördert. Es entwickelt sich zudem Kohlensäure, was nach 1-2 Tagen am Blubbern im Glas sichtbar wird: Viele Bläschen steigen zwischen dem Gemüse auf und sind an der Oberfläche unterwegs. Zudem steht das CO2 auch als schützende Gasschicht im Glas über der Oberfläche des Fermentes. Damit hat die Konservierung begonnen. Mit steigendem Säuregehalt (abnehmendem pH-Wert) wird die CO2-Entwicklung und das Wachstum der säureempfindlichen Mikroorganismen eingestellt (nach etwa einer Woche bei 18-22° C Raumtemperatur) und andere säuretolerante Milchsäurebakterien übernehmen die Gärung bis zu ihrem Ende.


Fermentierter Blumenkohl Dip mit Gemüsesticks und als Aufstrich
Fermentierter Blumenkohl Dip mit Gemüsesticks und als Aufstrich
Fermentierter Blumenkohl Dip mit Gemüsesticks und als Aufstrich

Rezept.

 Blumenkohl-Dip

ZUTATEN 

  • 6 EL Blumenkohl-Curry
  • 3 getrocknete, entkernte Datteln
  • 150-250 g Frischkäse (wir verwenden selbst hergestellten)
  • Curry nach Geschmack
  • Salz, Pfeffer

HERSTELLUNG

  • Die Datteln fein schneiden.
  • Nun den abgetropften Blumenkohl zusammen mit dem Frischkäse (Menge nach gewünschter Konsistenz und persönlichem Geschmack) nicht zu fein pürieren.
  • Anschließend die Dattelstückchen dazugeben, mit den Gewürzen abschmecken und nach eigenem Gusto verwenden.

ÜBRIGENS

  • Ein Kräuteröl schmeckt dazu sehr gut. Es lässt sich ganz schnell und einfach durch das Mixen vorhandener Kräuter oder Wildkräuter mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und dem Saft einer Limette selbst herstellen.
Fermentierter Blumenkohl Dip mit Gemüsesticks und als Aufstrich

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!
Eure tobenden Mikroben G & R!

Unsere Empfehlungen.

Für das Gelingen der Fermentation und ein tolles Geschmackserlebnis haben wir hier ein paar Empfehlungen für euch.
Das benutzen wir und ihr könnt es direkt auf Amazon oder Fairment finden.
Bei einer Bestellung bei Fairment erhaltet ihr mit dem Code Weltdermikroben10 auf die Bestellung 10% Rabatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.