Bowl mit Fermenten.

Bowl up your life – ein Leitfaden für die gesunde Bowl.

Bowl Up Your Life.

„Bowl up your life“ ist nicht nur ein guter Spruch, sondern auch ein Motto für eine gesunde, energie- und nährstoffreiche Mahlzeit oder sogar Lebensweise. Denn so eine Bowl ist gefüllt mit köstlichen Nahrungsmitteln, die farbenfroh, gesund, vielseitig und immer für eine Überraschung gut sind – so wie das Leben selbst.
Für uns sind nahrhafte Bowls also viel mehr als irgendein Foodtrend, denn mit einer gefüllten Schüssel können alle Aspekte zusammengefasst werden, die eine gesunde Ernährung ausmachen: Komplexe Kohlenhydrate, Proteine, Fette, Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und so weiter treffen in einer Schüssel aufeinander.
Bei den unzähligen Variationen ist für jeden was dabei: Egal, ob Vegetarier, Veganer, Fleischliebhaber, Nussmus-Fan, Schärfe-Fanatiker oder Curry-Liebhaber.
Abhängig von den persönlichen Vorlieben und dem Alltag kann eine Bowl sehr komplex oder eben auch sehr einfach sein – das hängt von den gewählten Zutaten und den Zubereitungsvarianten ab. 

Ein kleiner Leitfaden für die eigene Bowl

Eine Bowl kann süß, herzhaft, scharf, sauer, warm oder kalt sein. Der Vielfalt und der Fantasie sind in der Zusammenstellung keine Grenzen gesetzt. Zudem kann die Bowl ganz einfach auf die individuelle Ernährungsweise angepasst werden: balanciert, ketogen, low carb, low fat, vegetarisch und vegan. Es gilt nur: desto frischer, desto besser!
Für den Start erklären wir euch hier in unserem kleinen Leitfaden, wie ihr ein balancierte herzhafte Bowl für eine ausgewogene, gesunde und darmfreundliche Mahlzeit zusammenstellen könnt – ein zentraler Bestandteil sind die Fermente.
Ausgehend von dieser Grundlage können die Mengen dann einfach auf die individuellen Anforderungen angepasst werden!
Ein Leitfaden für eine süße, darmfreundliche Bowl folgt bald!

Der Leitfaden für eine gesunde Bowl mit Fermenten
Die grüne Basis | 15% –– Ein Faust

Eine Auswahl aus 1-2 Sorten ist die perfekte Basis
Beispiele: Salat, Spinat, Raddicchio, Grünkohl, Kohl, Mangold

Nicht stärkehaltiges Gemüse | 15% –– Eine Faust

1-2 Sorten sind der ideale Begleiter für eure Bowl
Gemüse der Saison z.B. Zucchini, Gurke, Brokkoli, Blumenkohl, Tomaten, Spargel,…
Das Gemüse kann roh, gedünstet, gebraten, gebacken der Bowl hinzugefügt werden.

Komplexe Kohlenhydrate | 20% –– Eine Handschale

Am Besten wählt ihr euch hier eine Sorte aus.
Beispiele: Brauner Reis, Buchweizen, Bulgur , Couscous, Dinkel, Vollkorn-Nudeln, Reisnudeln, Kartoffel, Süßkartoffel

Proteine | 30% –– Eine Handfläche

Am Besten wählt ihr euch hier eine Sorte aus.
Beispiele: Hülsenfrücht, Quinoa, Tofu, Tempeh, Ei, Fisch, Hähnchen, Rind

Gesunde Fette | 5-10% –– 1-2 Daumen

Beispiele: Nüsse bzw. Nussmus, Samenmus, Avocado, Öl, Schafskäse

Toppings | 5-10% –– 1-2 Daumen

Das tolle am Topping ist: Ihr könnt eure Bowl aufwerten und gezielt weitere Nährstoffe eurer Bowl hinzufügen. Wir füllen gerne mit Wildkräutern und Ballaststoffen auf.
Beispiele: Wildkräuter (z.B. Gundermann, Brennnessel,…), Nüsse für Fette und Crunch, Leinsamen für Ballaststoffe, Hanfsamen für Protein, Kerne (z.B. Pinienkerne, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne), Microgreens

Fermente

Auf jede unserer Bowls kommt ein Ferment! Sie sind das geschmackliche Highlight, die ganz besondere Geschmacksnuancen hervorzaubern!
Abhängig von dem angestrebten Geschmack der Bowl werden es:
Asiatische Zucchini, Blumenkohl-Curry-Ferment, Sauerkraut, Holunderkraut, Kimchi, Fermentierte Zoodles, MilchkefirFrischkäse

Früchte

Für den süßen Genuss.
Beispiele: Apfel, Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Papaya, Mango

Sauce/Dressing & Gewürze

Das Dressing geben die letzte „Creamyness“ und den finalen Geschmack.
Beispiele: Tahini, Chimichurri, Pesto, Zitrone/minze, Sesam-Dressing, Erdnusssauce, Rosmarin, Oregano, Zimt, Pfeffer, Chili, Curry, Petersilie, Dill

Rezept.

BOWL mit asiatischen Zucchini

ZUTATEN  Bowl

  • 60 g rote Linsen
  • 2 Handvoll Babyspinat
  • 2 in Ringe geschnittene Karotten
  • 1 in Streifen geschnittene Paprika
  • Asiatische Zucchini-Ferment
  • 1 EL in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln (grüner Teil)
  • Sprossen
  • Beeren
  • 1 EL Sesamsamen
  • 1 EL Leinsamen

ZUTATEN  Dressing

HERSTELLUNG

  • Die Roten Linsen spülen und anschließend al dente kochen.
  • Die Karotten leicht andünsten.
  • Anschließend die Linsen, das Gemüse und das Ferment in eine Bowl/Schüssel geben.
  • Die Sprosse, die Beeren, das Tahini und die Samen darauf verteilen.
  • Die Zutaten für das Dressing in ein Glas geben und miteinander vermengen. Anschließend über die Bowl gießen.
  • Alles gut mixen und genießen!

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!
Eure tobenden Mikroben G & R!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.