Gurken-Gazpacho mit Milchkefir und fermentierter Tomatensalsa.

Mit der Kraft der Natur: Brennnesselsamen.

Gazpacho. Fermente. Geschmackintensiv.

Im Garten sind die nächsten Gurken reif und nach verschiedenen Salaten, Smoothies, Dips und Stullen wird jetzt das Gazpacho-Rezept hervorgeholt und die Tomaten-Salsa gleich mit verwertet. Denn leicht, rohköstlich, erfrischend und würzig ist diese Gurkenkaltschale genau das richtige für warme Sommertage. 

Gazpacho

Die Gazpacho ist eine kalte spanische Gemüsesuppe. Genau da haben wir sie auch lieben gelernt. Nach langen Wanderungen entlang der spanischen Küste, war sie die perfekte Speise, um die Akkus aufzuladen und sich abzukühlen. Die Zubereitung der kalten Suppe geht bis auf die Mauren zurück und traditionell wird sie aus ungekochtem Gemüse hergestellt mit Tomaten, Weißbrot, Gurken, Knoblauch, Olivenöl, Essig. So wie bei Kimchi auch, haben in Spanien viele Familien ein lang bestehendes, gut gehütetes Rezept, welches von Generation zu Generation weitergegeben wird. Das ursprüngliche Rezept stammt aus dem Süden Spaniens und wurde im Laufe der Zeit immer wieder neu interpretiert und somit die Gazpacho anders zubereitet.
Für unsere Gazpachos nutzen wir Tomaten oder wie hier auch sehr gerne Gurken (aus unserem Garten) als Hauptzutat. Durch die kalte Zubereitung bleiben alle Nährstoffe des Gemüses enthalten und wird zusätzlich mit Probiotika in Form von Milchkefir und unserer fermentierten Tomatensalsa angereichert.

Brennnesselsamen

Übrigens: Brennesselsamen (Früchte) zählen zu unseren heimischen Superfoods. Sie enthalten jede Menge Proteine, fettes Öl mit wertvollen ungesättigte Fettsäuren wie die Linolsäure, Vitamin A, C, E, Mineralstoffe wie Eisen, Schleimstoffe, Carotinoide sowie Phytohormone und werden u.a. als Stärkungsmittel eingesetzt. Sowohl die grünen als auch die getrockneten Samen sind eine gesunde, nussige Bereicherung im Müsli, Oat, Smoothie, in Suppen und Salaten oder über Gemüse gestreut. Auch Frischkäsebällchen sowie kleine Energiekugeln mit ihnen ummantelt sind ein Genuss.

Milchkefir. Fermentiert und Gesund.

Milchkefir wird auch als das „Getränk der 100-Jährigen“ bezeichnet. Das geht vermutlich auf seine ganzheitliche, gesundheitsförderne Wirkung zurück.
Die kleinen, weißen Knollen verwandeln Milch in ein probiotisches Getränk mit zahlreichen bioaktiven Inhaltsstoffen. Diese Zusammensetzung ist ebenso einzigartig wie die Zusammensetzung der enthaltenen Mikroorganismen selbst. Neben Milchsäurebakterien findet man auch Hefen in den Knollen und dem Getränk.
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten sich seinen eigenen Milchkefir herzustellen: Kuhmilch, pflanzliche Milch oder mit Sahne. Und dann könnt ihr daraus auch euren eigenen Frischkäse herstellen – einen leichten und probiotischen Aufstrich, der durch einige Zutaten aufgepeppt werden kann. Hier erfahrt ihr wie.


Gurken-Gazpacho mit fermentiertet Tomaten-Salsa
Gurken-Gazpacho mit fermentiertet Tomaten-Salsa
Gurken-Gazpacho mit fermentierter Tomaten-Salsa

Rezept.

Gurken-Gazpacho mit Milchkefir und fermentierter Tomatensalsa.

ZUTATEN  für 2 Personen

Habt ihr keinen selbst gemachten Kefir zur Hand, können auch entsprechenden Bio-Produkte wie Joghurt und Kefir, die entsprechende Lebendkulturen enthalten, verwendet werden.

HERSTELLUNG

  • Die Gurke waschen, längs vierteln und in grobe Stücke schneiden.
  • Zusammen mit der Gemüsebrühe, dem Milchkefir oder Joghurt, dem Olivenöl, der Knoblauchzehe und dem Zitronensaft in einem Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.
  • Dann zugedeckt für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

HINWEIS

  • Sie lässt sich auch sehr gut vegan herstellen, indem ihr statt Milchkefir oder Joghurt eine pflanzliche Milch nach eurem Geschmack verwendet.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!
Eure tobenden Mikroben G & R!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.