Probiotischer Tzatziki.

Ein Klassiker mit Fermenten neu interpretiert.

Tzatziki – Probiotisch.

Tzatziki ist eine Vorspeise der griechischen Küche, der zu vielen Speisen und vor allem zu Grillgerichten gereicht wird. Und auch für uns gehört er in die Sommer- und Grillsaison.
Die Meisten kennen und lieben diese Speise aus den Grundzutaten Schlangengurke, Joghurt, Knoblauch und Olivenöl. Weiter Zutaten wie Kräuter und Gewürze können variieren. Er ist erfrischend, cremig und lässt die Aromen der anderen Speisen aufleben. Für den perfekten Tzatziki wird traditioneller Weise ein griechischer Joghurt verwendet, der einen höheren Fettgehalt und ein kräftigeres Aroma hat. So ergibt sich eine hervorragende Cremigkeit und ein köstlicher Geschmack – Fett ist ja bekanntermaßen ein Geschmacksträger.

Wir als Fermentista stellen Tzatziki unter anderem mit unserem probiotischen Sahne-Kefir und Milchkefir her und erhalten durch die Zugabe von Präbiotika in Form von wasserlöslichen Ballaststoffen aus der Gurke und dem Knoblauch ein Synbiotikum (Synbiotikum: Kombination von Probiotika und Präbiotika). Dieses fördert die Besiedlung des Dickdarms mit neuen Mikroben aus dem Kefir und erhöht dadurch die Vielfältigkeit unseres Darm-Mikrobioms. Gleichzeitig dienen die Ballaststoffe den Mikroben als Futter und regen ihr Wachstum, ihre Aktivität sowie deren Vermehrung an (Weiteres sie Beitrag Ballaststoffe). So können wir ohne viel Aufwand mit einem leckeren, vielseitig einsetzbaren Gericht viel Gutes für unsere Gesundheit tun.

Habt ihr keinen selbst gemachten Kefir (Sahne- oder Milchkefir) zur Hand, so kann das Tzatziki auch mit entsprechenden Bio-Produkten wie Joghurt und Kefir, die entsprechende Lebendkulturen enthalten, hergestellt werden.

Milchkefir. Fermentiert und Gesund.

Milchkefir wird auch als das „Getränk der 100-Jährigen“ bezeichnet. Das geht vermutlich auf seine ganzheitliche, gesundheitsförderne Wirkung zurück.
Die kleinen, weißen Knollen verwandeln Milch in ein probiotisches Getränk mit zahlreichen bioaktiven Inhaltsstoffen. Diese Zusammensetzung ist ebenso einzigartig wie die Zusammensetzung der enthaltenen Mikroorganismen selbst. Neben Milchsäurebakterien findet man auch Hefen in den Knollen und dem Getränk.
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten sich seinen eigenen Milchkefir herzustellen: Kuhmilch, pflanzliche Milch oder mit Sahne. Und dann könnt ihr daraus auch euren eigenen Frischkäse herstellen – einen leichten und probiotischen Aufstrich, der durch einige Zutaten aufgepeppt werden kann. Hier erfahrt ihr wie.


Probiotischer Tzatziki mit Milchkefir
Probiotischer Tzatziki mit Milchkefir
Probiotischer Tzatziki mit Gurke

Rezept.

Probiotischer Tzatziki

ZUTATEN 

Habt ihr keinen selbst gemachten Kefir (Sahne- oder Milchkefir) zur Hand, so kann das Tzatziki auch mit entsprechenden Bio-Produkten wie Joghurt und Kefir, die entsprechende Lebendkulturen enthalten, hergestellt werden.

HERSTELLUNG

  • Die Salatgurke längs halbieren, die Kerne bzw. den weichen Innenteil entfernen und dann grob raspeln. Anschließend leicht salzen und gut 20 Minuten ziehen lassen. 
  • Währenddessen den Schwarzkümmelsamen mit dem Olivenöl in einer Pfanne anrösten und beiseitestellen.
  • Den Quark mit Sahne-Kefir und Milchkefir zu einer glatten Creme verrühren.
  • Nun die Gurkenraspeln ausdrücken und mit der kleingeschnittenen Minze, dem Knoblauch, dem Oregano sowie den Schwarzkümmelsamen in dem Olivenöl zu der Creme geben und unterrühren. 
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Nach Belieben dekorieren und genießen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!
Eure tobenden Mikroben G & R!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.