Darmgesunde Küche

Adventsburger

Übersicht

Burger im Advent mit Waffeln und Ferment – die Vereinigung von zwei kulinarischen Welten

Advent, die Zeit der Vorfreude und Vorbereitungen auf Weihnachten. Die Zeit der Kerzen, Lichter und Weihnachtsmärkte und die Zeit der Weihnachtsdüfte und -aromen. Jede Menge Plätzchen, Stollen und bei uns auch Fermente lassen diese durch die Räume ziehen und erfreuen unsere Sinne und Geschmacksknospen. 
Dieses Jahr haben wir mit diesen Aromen und Düften einen Advents-Burger kreiert, der nicht nur durch die Zutaten, sondern auch durch die abgewandelten Burger Buns besonders wird. Denn diese sind Waffeln aus einem würzigen Sauerteig!
Durch die Kombination aus Sauerteigwaffeln, hochwertigem Rindfleisch, Fermenten und Salat erhalten wir eine ausgewogene, leckere und sättigende Mahlzeit reich an wertvollen Inhaltsstoffen für unser Wohlbefinden und das unseres Darms.
Wir vereinen zwei kulinarische Welten mit der darmgesunden Zellnahrung in einem adventlichen Waffel-Burger. Der perfekte Begleiter für gemütliche Abende.

Waffel-Buns: Burgerbrötchen aus Sauerteig(-starter) in Waffelform

Waffeln können auf unterschiedliche Art und Weise mit diversen Zutaten hergestellt werden. Hier backen wir klassische Waffeln mit Sauerteig.
Durch die Herstellung aus fein gemahlenem Vollkornmehl bekommen sie eine besondere Textur und einen besonderen Geschmack, der durch den Fermentationprozess zusätzlich vertieft wird: Es entsteht ein vollmundiges und leicht saures Aroma.
Gleichzeitig wird durch die Fermentation die Bioverfügbarkeit der Nährstoffe des gewählten Mehls erhöht und die Verdaulichkeit gefördert. Das bedeutet, dass wir die Nährstoffe besser aufnehmen und leichter verwerten können. Und der Teig wird durch die Fermentation sozusagen vorverdaut, wodurch er für uns verträglicher wird.

Die perfekten Burger-Patties – Kollagenquelle

Für die perfekten Burger-Patties in der darmgesunden Zellnahrung entscheiden wir uns als Basis für Rinderhack vom Weiderind. Dieses zeichnet sich nicht nur durch den Geschmack, sondern auch durch den Fett- und den Proteinanteil aus. Durch die besondere Haltung – den Auslauf auf der Weide – hat Fleisch vom Weiderind auch einen höheren Kollagenanteil. Kollagen dient im menschlichen Körper als Struktur-Protein und ist das im menschlichen Körper am meisten vorkommende Eiweiß (30% Proteinanteil). Es ist die Grundlage für einen gesunden Knochenaufbau, gibt Gelenken, Sehnen sowie Muskeln Halt und fördert die Elastizität von Haut und Bindegewebe. 
Und zudem können die Aminosäuren des Kollagen unter anderem zu einer gesunden Darmschleimhaut beitragen, die Darmbarriere stärken und Entzündungen im Darm minimieren.

Neben Fleisch aus Weidehaltung, sind auch Fleisch- und Knochenbrühen oder auch Kollagenpulver von entsprechenden Herstellern (z.B. Jarmino | Mikroben15 für 15% Rabatt)  eine mögliche Ergänzung in der täglichen Ernährung,

Hinweis: Rinderhack vom Weiderind ist kein Muss für den Burger. Achtet aber auf die Qualität und die Herkunft des Fleisches.

Fermente – Booster für das Mikrobiom

Dieses Burger beinhaltet nicht nur einen Powerbooster für unser Mikrobiom, sondern gleich zwei. Einmal das Ferment “Pinkes Adventskraut” und eine Senfcreme, die wir mit Frischkäse aus Milchkefir herstellen. 

Diese Fermente sind reich an Probiotika, also Mikroorganismen, die in unseren Darm gelangen können. Dort sind sie willkommene Gäste, die bei regelmäßigem Verzehr die Diversität unseres Darm-Mikrobioms erhöhen, den Aufbau einer gesunden Darmflora sowie unsere körperliche und psychische Gesundheit auf vielen Ebenen unterstützen können.

Weitere Fermente, die auf dem Burger auch gut schmecken:

Ballaststoffe – Nahrung für unser Darmbakterien

Ballaststoffe aus dem verwendeten Ferment sowie aus den weiteren Zutaten dienen zum Einen unseren Darmmikroben als Nahrungsquelle, aus denen sie viele für uns wertvolle Stoffwechselprodukte (Metabolite) produzieren. Vor allem die kurzkettigen Fettsäuren sind in diesem Zusammenhang interessant: Kurzkettige Fettsäuren dienen den Zellen der Darmschleimhaut als Energiequelle. Dadurch wird der gesunde Aufbau sowie ihre Funktionsfähigkeit gefördert, mit den Effekten, dass 

  • die Darmbarriere gestärkt wird.
  • die Verwertung und Aufnahme von Nährstoffen optimiert wird.
  • die Aufnahme und Weiterleitung von Botenstoffen verbessert wird.
  • die Kommunikation über die Darm-Hirn-Achse verbessert wird.

Zum Anderen unterstützen Ballaststoffe unsere Darmmobilität und eine regelmäßige Verdauung dadurch, dass sie zum Beispiel aufquellen und den Nahrungsbrei andicken.

Welche Unterschiede es bei den Ballaststoffen gibt und wie sie sich im Detail auf unser Mikrobiom und die Verdauung auswirken, könnt ihr in dem Artikel über Ballaststoffe nachlesen.

Ballaststoffe – Nahrung für unser Darmbakterien

Die Herstellung eines Waffelburgers ist sehr einfach und gelingt so gut wie immer.
Wie immer gibt es auch hier ein paar Gerätschaften und Zutaten, die diese Herstellung erleichtern, aber kein Muss sind. Unsere Favoriten:

DARMGESUNDE ZELLNAHRUNG

Adventsburger

ZUTATEN für die Patties

  • 260 g Rinderhack
  • 1 gute Prise Koriander, gemahlen
  • 1 gute Prise Kardamom, gemahlen
  • 1 Prise Muskat, gemahlen
  • Salz, schwarzer Pfeffer

ZUTATEN für die Sauerteigwaffeln

  • 100 g Sauerteigstarter/Anstellgutrest
  • 80 g Mehl, z.B. Dinkelvollkornmehl
  • Salz nach Bedarf
  • ca. 100 ml Wasser

ZUTATEN für die Frischkäse-Senfcreme

  • 150 g Milchkefir-Frischkäse (oder normaler Frischkäse)
  • 3-4 EL Orangensaft
  • ½ TL Honig (optional)
  • scharfer Senf oder Orangensenf (selbst hergestellt oder gekauft)

ZUTATEN für die Toppings

  • karamellisierte Zwiebelringe (Menge nach eigenem Gusto), mit Zimt abgeschmeckt
  • Pinkes Adventskraut (Menge nach eigenem Gusto), 
  • 1 Handvoll Feldsalat
  • 1 paar gedünstete Apfelspalten

ZUBEREITUNG

  • In einer Schüssel den Sauerteig-/Anstellgutrest, das Mehl und die Flüssigkeit zu einem glatten Teig verrühren. Bei Bedarf für die gewünschte Konsistenz noch etwas Flüssigkeit hinzufügen.
  • Den Teig gut eine 1 Stunde gehen lassen, danach salzen. 
  • Während dessen:
    • Das Rinderhack mit Salz, Pfeffer und den Gewürzen würzen und gut durchkneten. Anschließend die Masse zu Patties formen und diese abgedeckt 1 Stunde kühl stellen.
    • Aus den Zutaten für die Senfcreme eine glatte Creme rühren.
    • Dann für die Waffeln jeweils die entsprechende Menge Teig in das vorgeheizte Waffeleisen füllen und goldgelb und knusprig zu Waffeln ausbacken, eventuell im Ofen warm halten.
    • Die Patties in einer Pfanne bei großer Hitze ca. 2-3 Minuten auf der einen und dann nochmal 2-3 Minuten auf der anderen Seite braten.
  • Für den Advents-Burger je eine Waffel auf die Teller legen, mit der Senfcreme bestreichen und das Adventskraut darauf verteilen. Anschließend die Patties und die restlichen Toppings auflegen und den Burger mit der 2. Waffel schließen und genießen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!
Eure tobenden Mikroben G & R!

Erlebe die Kunst der Fermentation.

Eine saisonale Reise voller Kreativität, ausgefallener Rezepte, Fermentations.Methoden, Fermentista.Wissen und Gesundheit. Entdecke und erlerne mit uns die Fermentation in ihrer ganzen Vielfalt und eine aromatische, gesunde sowie klimafreundliche Küche.

Unsere Empfehlungen.

Bei Lieblinglas bekommt ihr mit unserem Code MIKROBEN12 12% Rabatt auf eure Bestellung.

Mehr zum Thema.

Deep DIVE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner